Stephan Loboué – in Fürth gefeiert, in Afrika verschmäht.

Fürth. Stephan Loboué (28) ärgert sich. Der Torhüter des Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth ist in der Form seines Lebens. Doch die Tür zur ivorischen Nationalmannschaft ist derzeit zu. Trotzdem hofft der vierfache Nationalspieler, dessen Vater von der Elfenbeinküste stammt, bei der WM 2010 spielen zu können.

Herr Loboué, am Mittwoch spielt die Elfenbeinküste in Gelsenkirchen gegen Deutschland. Der beste Torhüter der Ivorer sieht das Spiel nur am Fernseher. Warum?

Stephan Loboué: Ich denke nicht, dass es sportliche Gründe sind. Ich glaube, es hängt damit zusammen, dass ich aus Deutschland komme und nicht in der Elfenbeinküste aufgewachsen bin. Ich bin dort halt ein Deutscher. Es ist traurig, dass die Leute so denken, aber es ist nun einmal so. Das ist Politik.

Rechnen Sie sich noch Chancen für die WM 2010 aus?

Loboué: Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Was ich tun kann ist, weiterhin starke Leistungen bringen. Dann wird man sehen, ob es klappt. Aber mein Leben würde auch weiter gehen, wenn ich nicht dabei sein sollte. Es wäre schade, denn mit der WM würde ein großer Traum von mir in Erfüllung gehen.

Was muss passieren, damit Sie doch noch dabei sind?

Loboué: Bis Weihnachten werde ich ein Gespräch suchen. Dann werde ich sehen, ob ich überhaupt noch zur Verfügung stehen will oder ob ich sage, es war eine tolle Zeit und das war’s. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich gemocht und gebraucht werde, dann stehe ich zur Verfügung, ansonsten ist das Thema dann für mich erledigt.

Glauben Sie, dass Sie besser sind als die Torhüter, die aktuell für die Ivorer spielen?

Loboué: Es wäre natürlich vermessen zu sagen: Ich bin hier der Chef, ich bin der beste. Fakt ist aber: Der erste Torwart ist kein schlechter, obwohl ich im Vergleich mit ihm eigentlich spielen müsste. Auf jeden Fall kann mir aber keiner erzählen, dass die Nummer zwei und drei auf meinem Niveau spielen. Das ist lächerlich.

Wer sollte bei der WM im deutschen Tor stehen?

Loboué: Ich denke, dass René Adler die Nummer eins sein wird, wenn er auf diesem Niveau bleibt wie zurzeit. Robert Enke hätte ich an Nummer zwei gesehen, dort sehe ich jetzt Tim Wiese. Manuel Neuer würde ich als dritten Torhüter mitnehmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer