Hopfner und Hoeneß
Karl Hopfner und Uli Hoeneß bei der Mitgliederversammlung des FC Bayern München im Mai 2014. Foto: Sven Hoppe

Karl Hopfner und Uli Hoeneß bei der Mitgliederversammlung des FC Bayern München im Mai 2014. Foto: Sven Hoppe

dpa

Karl Hopfner und Uli Hoeneß bei der Mitgliederversammlung des FC Bayern München im Mai 2014. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Uli Hoeneß soll beim FC Bayern München wie erwartet bald als Freigänger in der Jugendabteilung mitarbeiten.

«Es ist beabsichtigt, dass Uli Hoeneß in unserem Nachwuchsbereich beschäftigt wird, sobald er Freigang bekommt», bestätigte Vereinspräsident Karl Hopfner in einem Interview der «Welt am Sonntag».

Freigänger können tagsüber außerhalb des Gefängnisses arbeiten und müssen nur zum Schlafen hinter Gitter. Seit Monaten war bereits spekuliert worden, dass der 62-Jährige bald wieder tagsüber bei seinem ehemaligen Club arbeitet. Hoeneß war bis zu seinem Rücktritt Mitte März 2014 Vereinspräsident und Aufsichtsratschef der ausgegliederten Profi-AG beim deutschen Fußball-Branchenprimus.

Das Münchner Landgericht hatte Hoeneß am 13. März wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Am 2. Juni musste er ins Gefängnis. Am 20. September bekam er seinen ersten Ausgang. Wann Hoeneß Freigänger wird, kommentieren die Justizbehörden nicht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer