Einspielen
Bundestrainer Michael Behrmann (2.v.r) will seine Hockey-Damen Olympia-Form bringen. Foto: Roland Weihrauch

Bundestrainer Michael Behrmann (2.v.r) will seine Hockey-Damen Olympia-Form bringen. Foto: Roland Weihrauch

dpa

Bundestrainer Michael Behrmann (2.v.r) will seine Hockey-Damen Olympia-Form bringen. Foto: Roland Weihrauch

Rosario (dpa) - Champions Trophy vor Augen, Olympia im Sinn: Beim Turnier der acht weltbesten Teams wollen Deutschlands Hockey-Damen an der Form für den Jahreshöhepunkt im Sommer in London feilen.

«Hier werden wir gegen die Top-Mannschaften der Welt genau sehen, woran wir arbeiten müssen und was uns stark macht», sagte Bundestrainer Michael Behrmann im Teamhotel in Rosario. Der Vize-Europameister trifft am Samstag zunächst auf Südkorea. Am Montag gegen Gastgeber Argentinien und am Dienstag gegen Neuseeland geht es weiter.

Im Anschluss an die Gruppenphase finden im neuen Trophy-Format mit acht statt sechs Mannschaften erstmals Viertelfinalspiele statt. Mögliche Kontrahenten im WM-Stadion von 2010 sind Olympiasieger Niederlande sowie China, Großbritannien oder Japan. «Wir wollen ein besseres Ergebnis abliefern als beim letzten Mal», kündigte Behrmann an. Seine Damen waren im vergangenen Jahr in Amsterdam als Achte sportlich abgestiegen, dürfen nun aber aufgrund einer vom Weltverband FIH erhaltenen Wildcard in Argentinien doch dabei sein. «Es ist ganz wichtig, dass wir dieses Turnier spielen können», meinte Behrmann.

Der Bundestrainer war am 16. Januar mit 27 Spielerinnen zu einem Vorbereitungslehrgang nach Santiago de Chile aufgebrochen. Nach den Eindrücken aus dem Training und den Tests gegen Chile (6:1, 6:0, 5:2) und Italien (3:0) hatte Behrmann zu Wochenbeginn seinen 18-köpfigen Trophy-Kader bekanntgegeben. Die Nichtnominierten werden aber nicht vorzeitig abreisen, sondern weiter mit der Mannschaft trainieren und an allen Besprechungen und Aktivitäten des Teams teilnehmen. «Alle 27 haben weiterhin eine volle Perspektive für Olympia», sagte Behrmann.

Am Mittwoch verloren die Deutschen in Rosario den vorletzten Test mit 1:3 gegen Australien, das nicht für das Acht-Nationen-Turnier qualifiziert ist. «Das Spiel war lehrreich. Wir müssen uns definitiv steigern», räumte Behrmann ein. Am Donnerstag folgte dann noch ein 3:0 im Freundschaftsspiel gegen Italien. Fazit des Bundestrainers: «Es war kein Super-Spiel zur Mittagshitze, eher Marke Generalprobe».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer