Nadeshda Nadgornaja
Nadeshda Nadgornaja (M) war mit sieben Toren die beste THC-Werferin. Foto: Hendrik Schmidt

Nadeshda Nadgornaja (M) war mit sieben Toren die beste THC-Werferin. Foto: Hendrik Schmidt

dpa

Nadeshda Nadgornaja (M) war mit sieben Toren die beste THC-Werferin. Foto: Hendrik Schmidt

Nordhausen (dpa) – Die Handballerinnen des Thüringer HC haben nach einer grandiosen Aufholjagd im Heimspiel gegen Hypo Niederösterreich ein Unentschieden erreicht und die Chancen auf den Einzug in das Europacup-Finale der Pokalsieger gewahrt.

Der deutsche Meister der vergangenen beiden Jahre kam im Hinspiel in Nordhausen nach einem Acht-Tore-Rückstand noch zu einem 32:32 (15:19) und kassierte den Ausgleich dabei durch einen Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit. Das Rückspiel findet am kommenden Samstag in Maria Enzersdorf statt.

Vor 2000 Zuschauern in der Wiedigsburghalle war Rückraumspielerin Nadeshda Nadgornaja mit sieben Toren die beste THC-Schützin. Die Österreicherinnen Sonja Frey und Katrin Engel steuerten jeweils fünf Treffer bei.

Der achtmalige Champions-League-Gewinner um Welthandballerin Alexandra do Nascimento zog schnell auf 4:1 (3.) davon. In der 25. Minute führten die Gäste sogar mit acht Toren Vorsprung (19:11). Nach Wiederanpfiff steigerte sich der Thüringer HC weiter, schaffte in der 45. Minute mit dem 23:23 erstmals den Ausgleich und ging kurz darauf in Führung. Am Ende fehlte nicht viel zum Sieg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer