Ahlen/Hamm (dpa) - Um ihrem in Finanznöte geratenen Club zu helfen, verzichten die Bundesliga-Handballer von Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm bis zum Saisonende auf 20 Prozent ihrer Bezüge, ließ der Verein wissen.

Dieser Gehaltsverzicht sei die Basis für die «sehr erfreuliche Entwicklung» gewesen, sagte HSG-Geschäftsführer Franz Dressel. Die HSG sei auf «einem guten Weg, aber natürlich noch nicht am Ziel», ergänzte Dressel.

Ein zwischenzeitlich drohendes Insolvenzverfahren des Erstliga-Neulings ist momentan vom Tisch. Die bei Bekanntwerden der finanziellen Schieflage eingeschalteten Rechtsberater gaben Entwarnung und erteilten eine «positive Fortführungsprognose».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer