Abgewehrt
Montenegros Gabriella Kindl (r) verhindert einen Wurf der Französin Allison Pineau.

Montenegros Gabriella Kindl (r) verhindert einen Wurf der Französin Allison Pineau.

Die rumänischen Spielerinnen versuchen einen Wurf der Schwedin Linnea Torstenson (r) zu blocken.

Die Französin Mariama Signate (m) holt zum Wurf auf das Tor Montenegros aus.

Die Rumänin Ionela Stanca (m) hat sich durchgesetzt und wirft ein Tor.

Die schwedischen Spielerinnen jubeln über den Einzug ins Finale der EM.

Norwegens Gro Hammerseng (m) behauptet sich gegen Kristensen (l) und Jorgensen.

dpa, Bild 1 von 6

Montenegros Gabriella Kindl (r) verhindert einen Wurf der Französin Allison Pineau.

Herning (dpa) - Schweden und Norwegen bestreiten das Endspiel bei der Handball-Europameisterschaft der Frauen im dänischen Herning. Norwegen gewann sein Halbfinal-Duell gegen EM-Co-Gastgeber Dänemark klar mit 29:19 (14:10).

Zuvor setzten sich die Schwedinnen knapp mit 25:23 (14:13) gegen Rumänien durch. Vize-Weltmeister Frankreich sicherte sich durch ein 23:19 (12:5) über Montenegro den fünften Platz. Olympiasieger Norwegen dominierte die gesamte Partie. Beste Torschützin war Linn Sulland mit acht Toren. Norwegen steht damit bereits zum siebten Mal in einem EM-Endspiel. Das Team kann nach 2004, 2006 und 2008 seinen vierten EM-Titel nacheinander holen.

Schweden verdankte seinen hauchdünnen Erfolg vor allem der neunmaligen Torschützin Linea Torstenson sowie Torfrau Cecilla Grubbström. Das Drei-Kronen-Team feiert bereits durch den Finaleinzug den größten Erfolg seiner Geschichte. In der Hauptrunde hatte Außenseiter Schweden sensationell mit 24:19 gegen Norwegen gewonnen.

Die drei Medaillengewinner sind direkt für die WM 2011 in Brasilien qualifiziert, der Europameister zudem für Olympia 2012 in London.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer