Der Nationalspieler investiert in seinen Wechsel zum HSV Hamburg.

wza_1500x1024_728383.jpeg
Will ins internationale Geschäft: Michael „Mimi“ Kraus.

Will ins internationale Geschäft: Michael „Mimi“ Kraus.

dpa

Will ins internationale Geschäft: Michael „Mimi“ Kraus.

Düsseldorf. Der Wechsel zu seinem Lieblingsverein HSV Hamburg war Handball-Nationalspieler Michael Kraus eine sechsstellige Summe wert. Um endlich in der Champions League und um Meisterschaftsehren zu kämpfen, griff der 26-Jährige in seine Privatschatulle und blechte von den 300000 an seinen alten Arbeitgeber TBV Lemgo gezahlten Euro einen beträchtlichen Teil selbst.

Erst damit war der bisher spektakulärste Transfer der neuen Bundesliga-Saison 2010/2011 möglich. "Ich freue mich, der HSV ist mein Lieblingsverein. Ich hoffe, dass der Klub in Zukunft noch erfolgreicher ist als bisher", sagte der Weltmeister von 2007, der einziger HSV-Neuzugang ist.

Insgesamt vermelden die Erstliga-Klubs 80 Neuzugänge

Insgesamt vermeldeten die 18 Erstligisten vor der am Mittwoch beginnenden Saison 80 Neuzugänge. In der vergangenen waren es noch 88. Sowohl in der Saison 2009/10 als auch in dieser Spielzeit übertrifft die Zahl der Abgänge die der Neuverpflichtungen. Waren es im vergangenen Jahr 96 Spieler, so sind es in dieser Saison 97 Handballer, die sich einen neuen Verein suchten oder suchen müssen. Rekordhalter in dieser Spielzeit ist Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm mit 14 Abgängen.

Die meisten Zugänge vermeldeten bisher Lemgo, der SC Magdeburg, die HSG Wetzlar und Aufsteiger TSG Friesenheim. Sie nahmen jeweils sieben Spieler unter Vertrag. Wie Hamburg hat sich Top-Favorit THW Kiel zurückgehalten. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer