Holger Glandorf rechnet fest mit seiner Nachnominierung für die Handball-WM. Foto: Marijan Murat
Holger Glandorf rechnet fest mit seiner Nachnominierung für die Handball-WM. Foto: Marijan Murat

Holger Glandorf rechnet fest mit seiner Nachnominierung für die Handball-WM. Foto: Marijan Murat

dpa

Holger Glandorf rechnet fest mit seiner Nachnominierung für die Handball-WM. Foto: Marijan Murat

Rouen (dpa) - Weltmeister Holger Glandorf ist fest von seiner Nachnominierung für die Handball-WM in Frankreich überzeugt.

«Ich gehe davon aus, dass der Bundestrainer sich melden wird. Wir bleiben in Kontakt», sagte der 33-Jährige in der Facebook-Sendung «Schrödi&Schwalbe - Die WM-Couch». Zuvor hatte die DHB-Auswahl ihr zweites WM-Spiel gegen Chile locker mit 35:14 (17:6) gewonnen. «Heute hat man am Beispiel Paul Drux gesehen, wie schnell es gehen kann», sagte der Rückraumspieler der SG Flensburg-Handewitt. Drux war in der Partie umgeknickt und noch ist unklar, ob und wie lange er ausfallen wird.

Glandorf hatte 2014 zwar seinen Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt, bei der WM-Generalprobe vor knapp einer Woche gegen Österreich aber überraschend sein Comeback gegeben. Anschließend war er wieder nach Flensburg gereist, wo er sich mit seinem Club auf die Rückrunde in der Bundesliga vorbereitet. Er steht auf Abruf für Bundestrainer Dagur Sigurdsson bereit. Da der Isländer nur 15 anstatt der 16 maximal möglichen Spieler in seinen WM-Kader berufen hatte, könnte er jederzeit einen weiteren Spieler nominieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer