Rechtsaußen
Friederike Lütz wurde für das EM-Qualifikationsspiel gegen Ungarn nachnominiert. Foto: Thomas Eisenhuth

Friederike Lütz wurde für das EM-Qualifikationsspiel gegen Ungarn nachnominiert. Foto: Thomas Eisenhuth

dpa

Friederike Lütz wurde für das EM-Qualifikationsspiel gegen Ungarn nachnominiert. Foto: Thomas Eisenhuth

Trier (dpa) - Handball-Bundestrainer Heine Jensen hat Rechtsaußen Friederike Lütz für das EM-Qualifikationsspiel gegen Ungarn in Trier nachnominiert. Damit reagierte der Däne am Freitag unmittelbar nach der Rückkehr vom Hinspiel aus Ungarn auf den Verletzungsausfall von Isabell Klein.

Die Spielführerin war am Vortag bei der 23:25 (10:14)-Niederlage in Nyiregyhaza in der 10. Minute mit einer schweren Verletzung am linken Knie ausgeschieden. Aufschluss über die Schwere der Blessur sollte eine MRT-Untersuchung am Nachmittag in Trier erbringen.

Friederike Lütz ist Vereinskollegin von Klein beim Buxtehuder SV und bestritt bereits 2006 ein Länderspiel. Die 23-jährige Linkshänderin wird in Trier zur Mannschaft stoßen. «Wir haben nach Isis Ausfall eine Alternative für Rechtsaußen gesucht», erklärte Jensen und fügte an: «Friederike hat in dieser Saison gute Leistungen gezeigt. Wir haben auch mit Blick auf die Perspektive nominiert und glauben, dass sie ihren Job gut machen wird.»

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) hatte nach Siegen gegen Weißrussland und Aserbaidschan am Donnerstag in Ungarn die erste Niederlage in der Qualifikation für die EM vom 2. bis 16. Dezember in den Niederlanden erlitten. Mit 4:2 Punkten ist das deutsche Team Tabellenzweiter in der Gruppe 1 hinter dem verlustpunktfreien Olympia-Vierten Ungarn. Ende Mai und Anfang Juni folgen die abschließenden Gruppenspiele gegen Weißrussland und Aserbaidschan. Die ersten beiden Teams qualifizieren sich für die EM.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer