Wien (dpa) - Die Handballerinnen des HC Leipzig haben die Hauptrunde der Champions League erreicht. Der deutsche Meister siegte bei Hypo Niederösterreich mit 23:20 (11:12) und sorgte mit seinem dritten Auswärtssieg in der Gruppe B für das Aus des österreichischen Rekordsiegers.

Neben den besten Leipziger Werferinnen, Anne Ulbricht (7/1), Maike Daniels (5/2) und Louise Lyksborg (5), war es Torhüterin Katja Schülke, die den Sieg möglich machte.

Die Partie begann sehr kampfbetont und Leipzigs polnische Nationalspielerin Karalonia Kudlacz musste bereits nach 50 Sekunden an der Hand behandelt werden. Nach vier Minuten stand es gerade einmal 1:1. Die Wienerinnen setzten die Leipzigerinnen unter Druck und gingen mit zwei Treffern in Führung (5:3/11.). Aber die Abwehr der Gäste wurde immer stabiler und der HCL zog auf 7:6 (15.) vorbei. Abspielfehler im Angriff kosteten dem HCL die Führung. Bis zur Pause konnten sich die Leipzigerinnen wieder heran arbeiteten (11:12/29.).

Der deutsche Meister erwischte nach dem Seitenwechsel den besseren Start und Ulbricht erzielte in Unterzahl die erste Zwei-Tore-Führung (15:13/38.). Der Rekordsieger blieb weiter dran (14:15/40.), aber Torhüterin Schülke konnte mit zahlreichen Paraden den Vorsprung halten (17:15/44.). Neuzugang Louise Lyksborg sorgte mit ihrem fünften Treffer für die Vorentscheidung (21:17/54.).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer