Flensburg (dpa) - Die SG Flensburg-Handewitt hat den zweiten Sieg in der Vorrunde der Handball-Champions-League gefeiert.

Der Titelverteidiger setzte sich vor 3517 Zuschauern mit 35:28 (21:16) gegen den polnischen Vizemeister Wisla Plock durch und verbesserte sich mit jetzt 4:2 Punkten auf den dritten Rang. Jeweils sieben Treffer erzielten die Flensburger Drasko Nenadic und Bogdan Radivojevic sowie Valentin Ghionea für die Gäste aus Polen.

Die Norddeutschen brauchten eine gute Viertelstunde, um sich von ihrem Fehlstart in die Partie zu erholen. Nach dem 0:3 (3.) und 1:5 (5.) erzielte der sehr starke Serbe Nenadic den 9:9-Ausgleich für die SG (15.). Der ehemalige Nationalspieler Holger Glandorf benötigte sogar noch länger. Doch nachdem der Linkshänder erstmals getroffen hatte (15:12/23.), bekam die SG ihren Gegner immer besser in den Griff.

Auch in der zweiten Halbzeit funktionierte das Tempospiel der Flensburger, das vor allem über Radivojevic auf der rechten Seite vorgetragen wurde, hervorragend. Den Zwischenspurt der Polen wehrten die Norddeutschen, die in Schlussmann Mattias Andersson einen weiteren Aktivposten hatten, ohne größere Probleme ab und feierten einen verdienten Sieg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer