Verteidigung
Die Rumänin Aurelia Bradenanu (r) wird von der Russin Tatjana Khmirowa aufgehalten.

Die Rumänin Aurelia Bradenanu (r) wird von der Russin Tatjana Khmirowa aufgehalten.

Die Russin Anna Sen (r) holt zum Wurf auf das rumänische Tor aus.

Beim Versuch die Dänin Line Jorgensen (r) aufzuhalten verzieht die Montenegrinerin Gabriella Kindl ihr Gesicht.

Die Kroatin Andrea Penezic (r) wird von spanischen Gegenspielerinnen heftig attackiert.

Die Kroatin Anita Gace (r) setzt sich am Wurfkreis gegen die Spanierin Begona Fernandez durch.

Die Montenegrinerin Bojana Popovic (r) versucht Line Jorgensen aus Dänemark abzudrängen.

dpa, Bild 1 von 6

Die Rumänin Aurelia Bradenanu (r) wird von der Russin Tatjana Khmirowa aufgehalten.

Herning (dpa) - Co-Gastgeber Dänemark hat nach fünf Siegen in Serie die erste Niederlage bei der Handball-EM kassiert. Allerdings hatten sich die Däninnen (8:2 Punkte) schon vor dem 29:30 (18:14) gegen Montenegro zum Hauptrundenabschluss Gruppensieg sowie Halbfinaleinzug gesichert.

Montenegro erreichte durch diesen Erfolg den dritten Platz in der Hauptrundengruppe I und tritt im Spiel um Platz fünf gegen Vize-Weltmeister Frankreich an. Die Däninnen, deren Top-Torjägerin Mie Augustesen wegen eines Ermüdungsbruchs im Fuß für das Finalwochenende ausfällt, treffen im Halbfinal-Duell der EM-Gastgeber auf Norwegen. Schweden und Rumänien ermitteln den anderen Finalisten.

Die Rumäninnen verloren ihre letzte Vorrundenpartie mit 20:35 (10:19) gegen Weltmeister Russland. Im dritten Spiel in Herning glückte Kroatien ein 23:22 (11:10)-Erfolg gegen Spanien.

Am 19. Dezember werden in Herning die Partien zur WM-Qualifikation 2011 ausgelost. Durch den 13. EM-Platz droht der deutschen Mannschaft ein Top-Gegner, da sie im Topf mit den schwächeren Teams sein wird. Nur die drei EM-Medaillengewinner qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft im Dezember 2011 in Brasilien.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer