Düsseldorf. Es ist eingetreten, was die meisten erwartet haben: Deutschland hat sich für die Hauptrunde qualifiziert. Schade, dass sie einen möglichen Sieg gegen Spanien aus der Hand gegeben haben.

Der gestrige klare Erfolg gegen Tunesien war verdient und sehr wichtig für die Moral. Das ging zwar etwas holprig los, dann aber haben die Jungs nichts mehr anbrennen lassen. Johannes Bitter hat erneut stark gehalten, Pascal Hens hatte gute Szenen, Holger Glandorf hat sich gesteigert, Sebastian Preiß gut getroffen. Man kann alle durchgehen, darf aber auch nicht vergessen, dass Tunesien kein Top-Team ist.

In der Hauptrunde muss sich die deutsche Mannschaft steigern. Norwegen, Ungarn und Island sind starke Gegner. In der Vorbereitung haben wir gegen Island zweimal verloren, das sollte die Spieler noch mehr anspornen.

Das Ziel bei dieser Weltmeisterschaft muss mindestens Platz sieben sein, um die Olympia-Qualifikation zu erreichen. Auch für die Wirkung in der Öffentlichkeit ist es wichtig, dass wir bei internationalen Turnieren vertreten sind.

» Unser Kolumnist Daniel Stephan war 1998 Welthandballer und ist nun Sportdirektor bei der HSG Düsseldorf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer