Beach-Handball
Bei den Olympischen Jugend-Spielen 2018 in Buenos Aires ersetzt der Handball im Sand den Hallen-Handball. Foto: Christian Escobar Mora

Bei den Olympischen Jugend-Spielen 2018 in Buenos Aires ersetzt der Handball im Sand den Hallen-Handball. Foto: Christian Escobar Mora

dpa

Bei den Olympischen Jugend-Spielen 2018 in Buenos Aires ersetzt der Handball im Sand den Hallen-Handball. Foto: Christian Escobar Mora

Breslau (dpa) - Der Deutsche Handballbund (DHB) will nach Aussage von Präsident Andreas Michelmann an den Olympischen Spielen in acht Jahren auch mit zwei Beach-Handball-Teams teilnehmen.

Der Weltverband IHF strebt eine Aufnahme der jungen Sportart ins olympische Programm ab 2024 an. Dem Fachmagazin «Handballwoche» sagte Michelmann: «Ich bin nun sehr froh darüber, dass es uns gelungen ist, den Beach-Handball aus der Fun-Szene wieder herauszuholen und in den Deutschen Handballbund zu integrieren. So sehe ich die Chance, bei Olympia 2024 auf Sand und in der Halle insgesamt vier Medaillen holen zu können.»

Der Oberbürgermeister von Aschersleben hatte am 26. September die Nachfolge des zurückgetretenen Bernhard Bauer als DHB-Präsident angetreten. Zuvor war er als Vizepräsident Breitensport auch für den Beach-Handball zuständig. «Ja, ich bin ein wenig stolz, dass wir diese Sparte aus der Versenkung geholt haben», sagte Michelmann. Bei den Olympischen Jugend-Spielen 2018 in Buenos Aires ersetzt der Handball im Sand den Hallen-Handball.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer