Barcelona (dpa) - Die deutschen Handballer sind bei der WM in Spanien ohne Zwischenfälle in Saragossa angekommen. Nach rund vierstündiger Busreise von Barcelona fiel jedoch am Montag das für den Nachmittag geplante Training aus.

Stattdessen bezogen die Spieler nur ihre Zimmer und akklimatisierten sich bei einem Spaziergang. Anschließend fuhr die deutsche Mannschaft geschlossen in die Prinz-Filipe-Halle, um sich das Spiel zwischen den möglichen Viertelfinal-Gegnern Spanien und Serbien anzusehen.

«Das ist vielleicht sogar ein kleiner Vorteil für uns, dass wir mal die Halle und den Gegner live sehen können, denn bisher war das immer nur über Video möglich. Man bekommt noch einen besseren Einblick», sagte Bundestrainer Martin Heuberger vor der Partie des Gastgebers gegen den EM-Zweiten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer