Frust
Bundestrainer Martin Heuberger (r) verschränkt verzweifelt die Hände hinter dem Kopf. Foto: Jens Wolf

Bundestrainer Martin Heuberger (r) verschränkt verzweifelt die Hände hinter dem Kopf. Foto: Jens Wolf

dpa

Bundestrainer Martin Heuberger (r) verschränkt verzweifelt die Hände hinter dem Kopf. Foto: Jens Wolf

Belgrad (dpa) - Das Olympia-Aus für die deutschen Handballer ist perfekt. Durch das verpasste Halbfinale und das anschließende Remis Ungarns gegen Kroatien sind im Endklassement der EM in Serbien der EM-Gastgeber, Mazedonien und Slowenien vor der deutschen Mannschaft.

Das Trio verbleibt im Rennen um zwei vakante Plätze in einem Olympia-Qualifikationsturnier. Damit finden in London erstmals Olympische Spiele ohne eine deutsche Männer-Mannschaft statt. Endgültig besiegelt wurde das Olympia-Aus durch das 24:24 (13:12) in der Hauptrundengruppe II in Novi Sad zwischen Ungarn und Kroatien. Dadurch blieb Slowenien Gruppendritter.

Die deutsche Mannschaft hatte den Einzug ins Halbfinale durch eine 32:33-Niederlage gegen Polen im letzten Spiel der Hauptrundengruppe I verpasst und damit als Gruppenvierter auch einen Platz in einem Ausscheidungsturnier.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer