Kristianstad (dpa) - Zum zweiten Mal hintereinander wird die Handball-WM der Männer im gleichen Modus ausgetragen. Wie 2009 in Kroatien spielen die 24 Mannschaften in vier Vorrundengruppen mit jeweils sechs Teams um den Einzug in die Hauptrunde.

Dafür qualifizieren sich die ersten drei Mannschaften jeder Staffel. Sie nehmen die gegeneinander erzielten Punkte und Tore mit in die nächste Runde.

In den zwei Hauptrundengruppen spielen jeweils sechs Mannschaften: Die qualifizierten Teams aus Staffel A und B formen Gruppe I, die besten Drei aus den Staffeln C und D werden zu Gruppe II. Gespielt wird nur noch gegen die neuen Gegner. Der Erste und Zweite jeder Hauptrundengruppe erreicht das Halbfinale, in dem im Überkreuzvergleich die beiden Endspiel-Teilnehmer ermittelt werden.

Ausschlaggebend für die Platzierungen in der Gruppe ist bei punktgleichen Teams wie in der Vorrunde der direkte Vergleich dieser Mannschaften gegeneinander. Sind mehrere Teams punktgleich, wird ihre Platzierung mittels einer separaten Tabelle mit den Spielen nur dieser Mannschaften ermittelt.

Die Teams, die in den Vorrundengruppen die Plätze vier bis sechs belegt haben, spielen ihre WM-Platzierung in einer gesonderten Trostrunde aus. Im Präsidenten-Cup geht es um die Ränge 13 bis 24. Jede WM-Platzierung wird ausgespielt.

Während des 18-tägigen Turniers finden insgesamt 98 Begegnungen statt. Austragungsorte sind Malmö, Lund, Kristianstad, Göteborg, Skövde, Jönköping, Linköping und Norrköping.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer