Kiel/Hamburg (dpa) - Die Nordclubs der Handball-Bundesliga haben ihre Auswärtsspiele am Dienstagabend gewonnen. Rekordmeister THW Kiel siegte gegen den TV Neuhausen/Erms mit 39:20 (20:8), der HSV Hamburg setzte sich beim VfL Gummersbach mit 35:31 (18:17) durch.

Nur zwei Tage nach dem Spitzenmatch in der Champions League bei Atlético Madrid (32:27) hatte der THW leichtes Spiel. Die einseitige Partie in der Tübinger Paul-Horn-Arena war schnell entschieden. Nach dem 2:2 (3. Minute) erzielte der Rekordmeister neun Tore in Folge zum 11:2. Zehn Minuten vor dem Abpfiff sorgte der Isländer Aron Palmarsson für einen 20-Tore-Vorsprung der Kieler. Filip Jicha war mit sieben Toren bester Werfer der Norddeutschen. Für den Aufsteiger war Andreas Schröder mit acht Treffern am erfolgreichsten.

In der Gummersbacher Eugen-Haas-Halle erwischte der HSV Hamburg, der auf die an einem Magen-Darm-Virus erkrankten Dan Beutler und Blazenko Lackovic verzichten musste, den besseren Start. Bis zur 13. Minute erspielte sich das Team von Trainer Martin Schwalb einen Fünf-Tore-Vorsprung (10:5). Gummersbach steckte nicht auf, konnte aber nicht mehr kontern. Matchwinner war HSV-Rechtsaußen Hans Lindberg mit 13 Treffern. Für den VfL waren Adrian Pfahl und Michal Kopco je sechsmal erfolgreich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer