Stuttgart (dpa) - Die Handball-Fans müssen nach Aussage von DHB-Vize Bob Hanning bei der Heim-WM der deutschen Frauen im Dezember ebenfalls einen TV-Blackout befürchten.

«Wir sind nur ein Spielball, ich kann leider nichts versprechen», sagte Hanning im Interview mit der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten». «Eine schwarze Mattscheibe wäre ein riesiger Schaden für den Frauen-Handball.»

Bei der derzeit laufenden Männer-WM in Frankreich werden die Spiele in Deutschland nur im Internet über die Webseite des DHB-Sponsors DKB gezeigt. TV-Sender wie die ARD und ZDF hatten sich nicht mit dem Rechte-Inhaber auf eine Übertragung einigen können. Hanning bezeichnete dies als «Katastrophe».

Der 48-Jährige verteidigte allerdings den Weltverband IHF und dessen Präsidenten Hassan Moustafa, der die weltweiten Übertragungsrechte an den katarischen Sportsender beIN Sports verkauft hatte. «Ich hätte genauso entschieden», sagte Hanning und übte Kritik, dass es in Deutschland zu keiner Einigung mit dem Rechteinhaber gekommen war: «Wir dürfen nicht immer nur von unserem hohem Ross herunterschauen. Es ist typisch deutsch immer zu sagen: Die anderen sind schuld», sagte der Manager des Bundesligisten Füchse Berlin. «Überall auf der Welt bekommt man eine Lösung hin, nur bei uns nicht.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer