Schweden - Argentinien
Juan Pablo Fernadez (m) erzielt ein weiteres Tor für Argentinien.

Juan Pablo Fernadez (m) erzielt ein weiteres Tor für Argentinien.

dpa

Juan Pablo Fernadez (m) erzielt ein weiteres Tor für Argentinien.

Kristianstad (dpa) - Da staunten nicht nur die Schweden: Mit leidenschaftlichem Handball hat Argentinien den WM-Gastgeber besiegt und für den ersten Paukenschlag des Turniers gesorgt. Das 27:22 in Göteborg eröffnet dem Team gar die Chance, erstmals in die Hauptrunde einer WM einzuziehen.

Schon ein Remis gegen Chile am Donnerstag reicht dem im Schnitt knapp 26 Jahre alten Team um den deutsch-stämmigen Torhüter Matias Schulz für das Weiterkommen. Die Argentinier, im Sommer Gastgeber der Jugend-WM, sind zum sechsten Mal hintereinander bei einer WM. Der bislang beste Rang war der 15. Platz 2001 in Frankreich. Für Aufsehen hatten sie 2003 in Portugal gesorgt, als sie in der Vorrunde den späteren Weltmeister Kroatien bezwangen.

Schulz war schon vor vier Jahren dabei, als die «Gauchos» bei der WM in Deutschland gegen den Gastgeber spielten - und hoch verloren. «Es ist schwer zu überraschen, wenn man es schon einmal gemacht hat», sagte der einstige Zweitliga-Schlussmann vom Dessau-Roßlauer HV. Inzwischen ist der 28-Jährige bei BM Badajoz in Spaniens zweiter Liga unter Vertrag. Gegen Schweden bot Schulz eine überragende Leistung, hielt 44 Prozent der Bälle und war neben Torschütze Federico Pizarro (6/2) Garant für den Coup.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer