US-Golfer Justin Thomas haat das PGA-Turnier in Honolulu gewonnen. Foto: Marco Garcia
US-Golfer Justin Thomas haat das PGA-Turnier in Honolulu gewonnen. Foto: Marco Garcia

US-Golfer Justin Thomas haat das PGA-Turnier in Honolulu gewonnen. Foto: Marco Garcia

dpa

US-Golfer Justin Thomas haat das PGA-Turnier in Honolulu gewonnen. Foto: Marco Garcia

Honolulu (dpa) - Hawaii ist für US-Profi Justin Thomas das reinste Golf-Paradies: Im Aloha-Staat im Pazifik eilt der 23-Jährige aus Louisville/Kentucky von Sieg zu Sieg und von Rekord zu Rekord.

Eine Woche nach dem Triumph beim Tournament of Champions auf Maui gewann Thomas auch das PGA-Turnier in Honolulu. Mit dem Gesamtergebnis von 253 Schlägen für die vier Runden stellte Thomas einen neuen Rekord in der Geschichte der PGA-Tour auf.

Thomas setzte sich bei dem mit sechs Millionen Dollar dotierten Event nach Runden von 59, 64, 65 und 65 Schlägen deutlich gegen den Olympiasieger Justin Rose (260) aus England und den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Jordan Spieth (261) aus den USA durch. Bereits zum Turnier-Auftakt im Waialae Country Club hatte er mit der 59er-Runde eine weitere Bestmarke auf der US-Tour aufgestellt. Der US-Profi ist erst der siebte Spieler auf der US-Tour, der unter 60 Schlägen blieb, und zugleich mit 23 Jahren der jüngste.

«Das war eine unglaubliche Woche. Unvergesslich!», sagte Thomas. Auch finanziell hat sich der Trip in den 50. Bundesstaat der USA gelohnt. Für die beiden Turniersiege auf Hawaii kassierte er zusammen rund 2,3 Millionen Dollar. Für den 23-Jährigen ist es bereits der dritte Saisonsieg. Im Oktober gewann er das PGA-Turnier in Kuala Lumpur.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer