Auf der Jagd
Tiger Woods zeigte in der dritten Runde in Bethesda seine ganze Klasse. Foto: Jim Lo Scalzo

Tiger Woods zeigte in der dritten Runde in Bethesda seine ganze Klasse. Foto: Jim Lo Scalzo

dpa

Tiger Woods zeigte in der dritten Runde in Bethesda seine ganze Klasse. Foto: Jim Lo Scalzo

Bethesda/Maryland (dpa) - US-Golfstar Tiger Woods ist auf der Jagd nach seinem 74. Turniersieg. Nach drei Runden beim AT&T National in Bethesda (US-Bundesstaat Maryland) liegt der 14-fache Major-Sieger auf dem geteilten zweiten Platz.

Vor ungewohnter «Geisterkulisse» spielte sich der 36-Jährige in die Position des Verfolgers auf Brendon de Jonge aus Simbabwe, der mit nur einem Schlag Vorsprung in die Finalrunde am Sonntag ging. Zusammen mit dem US-Star bei sechs unter Par liegen sein Landsmann Bo Van Pelt und Noh Seung-Yul aus Südkorea.

Wegen eines heftigen Sturmes waren am dritten Tag des mit 6,5 Millionen Dollar dotierten Turniers der amerikanischen PGA-Tour keine Zuschauer zugelassen, lediglich einige Kamerateams begleiteten Woods auf der starken 67er-Runde. «Ich habe schon vor so wenigen Zuschauer gespielt, aber noch nie in einer regulären Turnierrunde über 18 Löcher», sagte der ehemalige Weltranglisten-Erste im Congressional Country Club. Wegen umgestürzter Bäume hatten die Veranstalter die Anlage für einen Tag gesperrt.

Sollte Woods das Turnier gewinnen, zieht er an Golf-Legende Jack Nicklaus (USA) vorbei, der 73 Siege in seiner Karriere feiern konnte. Nur US-Ikone Sam Snead war mit 82 Turniersiegen noch erfolgreicher. «Es ist noch ein langer Weg», sagte Woods nach der dritten Runde. «Das Leaderboard ist dicht gedrängt. Viele können noch gewinnen.» Der Turniersieger kassiert 1,17 Millionen Dollar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer