Durchwachsen
Martin Kaymer kam beim Turnier in Dubai nie so richtig in Schwung.

Martin Kaymer kam beim Turnier in Dubai nie so richtig in Schwung.

dpa

Martin Kaymer kam beim Turnier in Dubai nie so richtig in Schwung.

Dubai (dpa) - Deutschlands Golf-Star Martin Kaymer hat erneut den Sprung auf Rang eins der Weltrangliste verpasst. Im Kampf der Giganten mit dem Briten Lee Westwood und Tiger Woods aus den USA landete der 26-Jährige bei der Dubai Desert Classic mit 286 Schlägen (69+71+76+71) nur auf dem 31. Rang.

Der Spanier Alvaro Quiros (277) feierte in Dubai seinen fünften Europa-Tour-Sieg und erhielt dafür 303 153 aus der Gesamtdotierung von 1,85 Millionen Euro. Platz zwei belegte der Däne Anders Hansen (278) vor dem Südafrikaner James Kingston (278).

Der 26 Jahre alte Rheinländer aus Mettmann konnte dagegen drei Wochen nach seinem Saisondebüt-Sieg in Abu Dhabi und eine Woche nach Platz 28 in Katar erneut Branchenführer Lee Westwood nicht verdrängen. Der 37 Jahre alte Engländer schob sich nach 283 Schlägen noch auf den geteilten 14. Platz. Der Ratinger Marcel Siem konnte als 42. mit 288 Schlägen wie Kaymer nie in den Spitzenkampf eingreifen.

Kaymer bleibt aber in neuen Weltrangliste Zweiter vor Woods. Der 35 Jahre alte Superstar erreichte bei seinem saisonalen Europa-Debüt mit 284 Schlägen nur Platz 20 und ist weltweit seit 15 Monaten ohne Sieg. 2006 und 2008 hatte der Tiger in Dubai gewonnen.

«Platz eins ist mir im Moment nicht so wichtig. Wenn man einmal die Nummer eins ist, will man auch ganz oben bleiben», hatte Kaymer vor dem Finale in einem Interview der «Welt am Sonntag» gesagt. «Ich spiele meine Turniere so weiter wie bisher und versuche, so viele wie möglich zu gewinnen. Dann werde ich hoffentlich automatisch irgendwann die Nummer eins.»

In der Tat hätte Kaymer in Dubai schon gewinnen oder Rang zwei belegen müssen, um als erster Deutscher nach Bernhard Langer (1986) wieder den Thron besteigen zu können. Aber der Wind in Dubai war nicht sein Freund. Die 76er Runde am Samstag auf dem Platz, auf dem er schon zwei Mal Vierter und einmal Achter geworden war, brachte ihn aus dem Rhythmus.

Weder Westwood noch Woods waren am letzten Tag in der Lage, ihre guten Ausgangspositionen zu nutzen. Westwood beendete Runde vier mit einem Doppelbogey und einem Bogey und verlor dadurch drei Schläge auf den zwei Schlusslöchern. Woods versagte am 18. Grün mit einem Doppelbogey auf dem Par 5. In der ersten Runde hatte der Kalifornier dort mit einem Eagle - zwei Schläge unter Par - die Fans begeistert und sich ins Spiel zurückgebracht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer