Tiger Woods war beim Turnier in Kalifornien ein Schatten seiner selbst. Foto: Tannen Maury
Tiger Woods war beim Turnier in Kalifornien ein Schatten seiner selbst. Foto: Tannen Maury

Tiger Woods war beim Turnier in Kalifornien ein Schatten seiner selbst. Foto: Tannen Maury

dpa

Tiger Woods war beim Turnier in Kalifornien ein Schatten seiner selbst. Foto: Tannen Maury

La Jolla (dpa) - Golfstar Tiger Woods hat bei seinem Saisoneinstand im heimischen Kalifornien ein Debakel erlebt. Der Titelverteidiger spielte auf einem seiner Lieblingsplätze in Torrey Pines eine desaströse 79er Runde und schied vorzeitig aus.

Da am Vortag mehr als 78 Spieler den Cut geschafft hatten, gab es nach der dritten Runde einen zweiten Cut, um das Teilnehmerfeld auf 70 Spieler zu reduzieren. Diesen überstand der Weltranglisten-Erste mit einem Gesamtergebnis von 222 Schlägen nicht. Die Führung vor der Schlussrunde der mit 6,1 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung der PGA Tour übernahm Gary Woodland aus den USA mit 208 Schlägen.

Für Woods war es die drittschlechteste Runde seiner Karriere auf der US-Tour. Der siebenmalige Sieger des Turniers in La Jolla war auf dem spektakulären Par-72-Kurs an der Pazifikküste ein Schatten seiner selbst. Zwei Doppel-Bogeys und sieben Bogeys leistete sich der 14-malige Major-Sieger. Nach seiner katastrophalen Runde verschwand der US-Star wortlos von der Anlage. «Es war sehr ungewohnt zu sehen, dass er ein Bogey nach dem anderen machte», sagte Jhonattan Vegas, der zusammen mit Woods auf dem Platz unterwegs war. «Man erwartet das nicht von ihm. Er machte immer weiter Fehler.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer