Wahlsieger
FIFA-Präsident Gianni Infantino (r) mit der Bewerber-Delegation von USA, Kanada und Mexiko. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP

FIFA-Präsident Gianni Infantino (r) mit der Bewerber-Delegation von USA, Kanada und Mexiko. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP

dpa

FIFA-Präsident Gianni Infantino (r) mit der Bewerber-Delegation von USA, Kanada und Mexiko. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP

Moskau (dpa) - Der FIFA-Kongress hat gleich drei Gastgeber für die Fußball-WM 2026 gekürt. Mit 134:65-Stimmen setzten sich die USA mit Mexiko und Kanada letztlich souverän gegen Marokko durch. Logistisch wie finanziell ist das für die FIFA die bessere Option. Doch politische Fragen bleiben.

Was gab den Ausschlag für die USA, Mexiko und Kanada als WM-Gastgeber 2026?

Anzeige