Mick Jagger
Stones-Sänger Mick Jagger brachte den Engländern kein Glück. Foto: Christian Charisius

Stones-Sänger Mick Jagger brachte den Engländern kein Glück. Foto: Christian Charisius

dpa

Stones-Sänger Mick Jagger brachte den Engländern kein Glück. Foto: Christian Charisius

Moskau (dpa) - «I went to see England, but England's lost» (Ich kam um England zuzuschauen, aber England verlor), sang der britische Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger (74) - nicht nach dem Halbfinal-Aus Englands in der Fußball-WM, sondern in einem vergangenes Jahr veröffentlichten Solo-Song.

Dass Jagger zur 1:2-Niederlage seiner Landsmänner gegen Kroatien tatsächlich im Moskauer Luschniki-Stadion saß, bestätigte für manche einen lang gehegten Aberglauben: Der Alt-Rocker bringe den Engländern Fußball-Pech.

Bei den vergangenen Weltmeisterschaften 2014 in Brasilien und 2010 in Südafrika verloren Teams gerne immer genau dann, wenn Jagger sie anfeuerte - ob live im Stadion oder auf der Bühne. Sein Stadion-Pech verband Jagger dann mit politischem Frust über sein Land und den Brexit: Der Titel «England Lost» lässt sich als «England hat verloren», aber auch «Verlorenes England» lesen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer