Die lauten Pfiffe gegen Ilkay Gündogan beim Länderspiel in Leverkusen beweisen: Wenn die DFB-Delegation am Dienstag zur WM nach Russland fliegt, ist viel Ballast an Bord.

Betroffen
Schmerzhafte Erfahrung: Ilkay Gündogan wurde am Freitagabend in Leverkusen lautstark ausgepfiffen.

Schmerzhafte Erfahrung: Ilkay Gündogan wurde am Freitagabend in Leverkusen lautstark ausgepfiffen.

dpa

Schmerzhafte Erfahrung: Ilkay Gündogan wurde am Freitagabend in Leverkusen lautstark ausgepfiffen.

Leverkusen. Der türkische Taxifahrer öffnete am späten Freitagabend freundlich die Türen. Auch eine vergleichsweise kurze Fahrt von der Haltestelle Leverkusen-Mitte bis zum Parkplatz am Chempark war ihm genehm, obwohl es nach einem Länderspiel sicherlich lukrativere Touren gegeben hätte. Dass die deutsche Nationalmannschaft zuvor mit Ach und Krach gegen Saudi-Arabien (2:1) gewonnen hatte, hatte der Mann am Radio mitverfolgt. Und so entwickelte sich bald eine angeregte Diskussion über den Fußball, die WM und das Leben. Nur als es um seine Meinung zu Mesut Özil und Ilkay Gündogan und ihren Besuch beim türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ging, herrschte plötzlich Funkstille. Leichtes Grummeln. Langes Schweigen. Schwieriges Thema.

„Da muss er jetzt einfach durch. Ich hoffe, dass er das kann.“
Joachim Löw, Bundestrainer, über den ausgepfiffenen Nationalspieler Ilkay Gündogan

Vor allem für den Weltmeister. Vor der Abreise nach Russland kocht die Debatte um die beiden türkischstämmigen Nationalspieler wieder hoch. Joachim Löw konnte vor der Einwechslung von Gündogan bei der WM-Generalprobe noch so sehr das Publikum zur Unterstützung auffordern: Die lauten Pfiffe drangen gefühlt übers nahe gelegene Flüsschen Dhünn bis in den Leverkusener Stadtpark. „Das hat mich schon geschmerzt“, sagte der Bundestrainer. Er könne das auch nur schwer nachvollziehen. „Ilkay hat gesagt, dass er sich absolut mit den Werten von Deutschland identifiziert, dass er keine politische Botschaft senden wollte.“ Irgendwann müsse auch mal Schluss sein. Löw sah einen „geknickten“ Gündogan: „Man sieht, dass ihn das beschäftigt. Da muss er jetzt einfach durch. Ich hoffe, dass er das kann.“

Anzeige
Anzeige

Beilage Fußball WM 2018

Multimedia

Die besten Fußballer-Zitate

Ob Stürmer, Torwart oder Trainer: Auf dem Platz machen sie eine gute Figur. Aber wenn's ans Reden geht, wird's schwierig. Da hat man "vom Feeling her ein gutes Gefühl" oder erkennt mit messerscharfem Verstand, dass "alles von den Medien hochsterilisiert" ist. Wir haben einige verbale Blutgrätschen... mehr

Die WZ in Sozialen Netzwerken

Beilage Public Viewing

VIDEOS SPORT


Fotogalerie

Top 15: Die Kapitäne der Nationalelf

Bastian Schweinsteiger ist der neue Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft und tritt damit in Fußstapfen von Beckenbauer, Ballack und Bierhoff. Doch wer trug die Binde am Häufigsten? Unsere Top 15 verrät es. mehr