WM-Aus
Mario Gomez hat es nicht in den WM-Kader geschafft. Foto: Andreas Gebert

Mario Gomez hat es nicht in den WM-Kader geschafft. Foto: Andreas Gebert

dpa

Mario Gomez hat es nicht in den WM-Kader geschafft. Foto: Andreas Gebert

Florenz (dpa) - Der von Bundestrainer Joachim Löw nicht für die WM berücksichtigte Torjäger Mario Gomez hätte gerne im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft seine Brasilien-Tauglichkeit bewiesen.

«Ich hatte am Ende einfach zu wenige Einsätze vorzuweisen. Nichtsdestotrotz hätte ich mir gewünscht, zumindest im Trainingslager zeigen zu können, dass ich fit bin», sagte der Fußballprofi des italienischen Erstligisten AC Florenz bei «eurosport.yahoo.de».

Nach einer langen Verletzungspause hatte Löw ihn nicht für den erweiterten Kader für die Weltmeisterschaft in Brasilien nominiert. Am Mittwoch reist das vorläufige 27er-Aufgebot ins Trainingslager nach Südtirol. Die Absage des Bundestrainers sei «natürlich im ersten Moment ein Schock» gewesen, räumte Gomez ein. «Ich war enttäuscht und habe bis zuletzt daran geglaubt, da ich in den letzten Wochen im Training gemerkt habe, dass es für mich reichen wird. Letztlich muss ich die Entscheidung des Trainers akzeptieren.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer