Im Interview analysiert ein Medienwissenschaftler die Affäre, die „aus dem Ruder gelaufen“ ist. Es scheint kaum Auswege zu geben.

Mesut Özil wird gerade von allen Seiten angegriffen.
Mesut Özil wird gerade von allen Seiten angegriffen.

Mesut Özil wird gerade von allen Seiten angegriffen.

dpa

Mesut Özil wird gerade von allen Seiten angegriffen.

Düsseldorf. Überall Frustration. Beim DFB, dem Spieler und auch den Journalisten. Der Kölner Medienwissenschaftler Thomas Schierl analysiert die „Affäre Özil“, die eine starke Eigendynamik bekommen hat.

Herr Professor Schierl, die Diskussion um die Bilder von Ilkay Gündogan und Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Erdogan geht weiter. Was ist da schiefgelaufen in der Kommunikation?

Anzeige
Anzeige

Beilage Fußball WM 2018

Multimedia

Die besten Fußballer-Zitate

Ob Stürmer, Torwart oder Trainer: Auf dem Platz machen sie eine gute Figur. Aber wenn's ans Reden geht, wird's schwierig. Da hat man "vom Feeling her ein gutes Gefühl" oder erkennt mit messerscharfem Verstand, dass "alles von den Medien hochsterilisiert" ist. Wir haben einige verbale Blutgrätschen... mehr

Die WZ in Sozialen Netzwerken

Beilage Public Viewing

VIDEOS SPORT


Fotogalerie

Top 15: Die Kapitäne der Nationalelf

Bastian Schweinsteiger ist der neue Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft und tritt damit in Fußstapfen von Beckenbauer, Ballack und Bierhoff. Doch wer trug die Binde am Häufigsten? Unsere Top 15 verrät es. mehr