Verzichtet
Joachim Löw (r) schont Kapitän Philipp Lahm gegen Ukraine und die Niederlande. Foto: Roland Weihrauch

Joachim Löw (r) schont Kapitän Philipp Lahm gegen Ukraine und die Niederlande. Foto: Roland Weihrauch

dpa

Joachim Löw (r) schont Kapitän Philipp Lahm gegen Ukraine und die Niederlande. Foto: Roland Weihrauch

München (dpa) - Ohne Kapitän Philipp Lahm geht die Premiere der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im brandneuen weißen EM-Trikot über die Bühne.

Nach dem Ausfall des verletzten Vizekapitäns Bastian Schweinsteiger verzichtet Bundestrainer Joachim Löw bei den Tests zum Jahresabschluss am kommenden Freitag in Kiew und vier Tage später in Hamburg gegen die Niederlande freiwillig auf den Vielspieler vom FC Bayern. Auch Manuel Neuer muss lediglich beim Prestigeduell mit Erzrivale Holland im deutschen Tor stehen. «Wir wollen ein erfolgreiches Jahr positiv abschließen», erklärte Löw.

In den Prämienverhandlungen mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat Lahm dagegen noch ganze Arbeit geleistet. Der Kapitän und der Mannschaftsrat einigten sich mit dem Verband auf die Rekordsumme von 300 000 Euro pro Spieler für den Titelgewinn bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine. So viel Geld hätte es bislang nur bei einem Triumph bei der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land gegeben. «Wenn die Mannschaft bei der EM erfolgreich spielt, worauf wir alle hoffen, wollen wir das gerne honorieren», sagte Präsident Theo Zwanziger.

Löw verabredete die Länderspiel-Auszeit von Lahm in einem Telefonat mit dem 85-maligen Nationalspieler. «Er absolviert in jeder Saison sehr viel Spiele und meistens über 90 Minuten. Deshalb erhält er jetzt eine Pause», begründete der Bundestrainer. Zudem habe er «die Möglichkeit, andere Alternativen auf der linken Abwehrseite zu testen». Der Hamburger Dennis Aogo und Rückkehrer Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund) rangeln um den Posten hinter Lahm.

Erfreut reagierte Bayern-Trainer Jupp Heynckes auf die «völlig richtige Maßnahme» seines Kollegen Löw. «Wir haben einen sehr klugen Bundestrainer. Philipp hat fast immer gespielt. Klar, dass auch ein Bundestrainer vorausschauen muss. Bei der EM braucht er Spieler, die noch Substanz haben und zulegen können», erklärte Heynckes. Er selbst hat nun nach der Länderspiel-Pause einen ausgeruhten Lahm im Topspiel von Tabellenführer Bayern gegen Meister Dortmund zur Verfügung.

Von den Stammkräften des DFB-Teams fehlt neben Lahm nur der verletzte Schweinsteiger. Der Mittelfeldchef fällt nach einem Schlüsselbeinbruch bis zum Jahresende aus. Erste Anwärter auf die Kapitänsbinde sind in Abwesenheit von Lahm und Schweinsteiger Torjäger Miroslav Klose und Abwehrchef Per Mertesacker.

Auch Neuer darf sich einige Tage erholen. Die deutsche Nummer 1 wird erst nach dem Kiew-Spiel zum dann 24-köpfigen Kader stoßen. «Es ist jetzt schon klar, dass Manuel in Hamburg im Tor steht», kündigte Löw an. In der Ukraine sollen der Bremer Tim Wiese und Neuling Ron-Robert Zieler von Hannover 96 eine Chance erhalten. Ob nur einer spielt oder beide auflaufen, hat der Bundestrainer noch nicht entschieden.

Löw will in den Tests «einigen jungen Spielern eine Chance geben» - neben Zieler (22) zum Beispiel dem Gladbacher Flügelflitzer Marco Reus (22) oder dem Leverkusener Lars Bender (21) im defensiven Mittelfeld. «In allen Mannschaftsteilen ist es wichtig für mich, Variationsmöglichkeiten zu haben», betonte der Bundestrainer.

Alle Planungen sind längst auf die EM-Endrunde vom 8. Juni bis 1. Juli 2012 ausgerichtet. Bei den Prämien wurde laut DFB-Chef Zwanziger wieder «schnell und unkompliziert» eine «erfolgsabhängige Regelung gefunden». Bei einem Vorrunden-K.o. gingen die 23 Akteure leer aus. Für das Erreichen des Viertelfinales gibt es 50 000 Euro, für das Halbfinale 100 000 Euro und für die Endspielteilnahme wie schon bei der EM 2008 (0:1 gegen Spanien) wieder 150 000 Euro.

Die Steigerung der Titelprämie um 50 000 Euro gegenüber der WM 2010 begründete der DFB mit höheren Einnahmen. Die UEFA schüttet insgesamt 23,5 Millionen Euro an den Europameister 2012 aus.

Das DFB-Aufgebot für die Länderspiele am 11. November gegen die Ukraine in Kiew und am 15. Oktober in Hamburg gegen die Niederlande:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München/25 Jahre/24 Länderspiele), Tim Wiese (Werder Bremen/29/5), Ron-Robert Zieler (Hannover 96/22/-)

Abwehr: Dennis Aogo (Hamburger SV/24/7), Holger Badstuber (Bayern München/22/16), Jérôme Boateng (Bayern München/23/17), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04/23/5), Mats Hummels (Borussia Dortmund/22/10), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund/23/5), Per Mertesacker (FC Arsenal/27/78), Christian Träsch (VfL Wolfsburg/24/9)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen/22/1), Mario Götze (Borussia Dortmund/19/10), Sami Khedira (Real Madrid/24/22), Toni Kroos (Bayern München/21/22), Thomas Müller (Bayern München/22/23), Mesut Özil (Real Madrid/23/28), Lukas Podolski (1. FC Köln/26/93), Marco Reus (Bor. Mönchengladbach/22/2), Simon Rolfes (Bayer Leverkusen/29/24), André Schürrle (Bayer Leverkusen/21/10)

Angriff: Mario Gomez (Bayern München/26/49), Miroslav Klose (Lazio Rom/33/112), Cacau (VfB Stuttgart/30/20)

* Neuer ist nur für das Länderspiel gegen die Niederlande nominiert

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer