Weltmeistertrainer
Joachim Löw könnte Welttrainer des Jahres werden. Foto: Carmen Jaspersen

Joachim Löw könnte Welttrainer des Jahres werden. Foto: Carmen Jaspersen

dpa

Joachim Löw könnte Welttrainer des Jahres werden. Foto: Carmen Jaspersen

Zürich (dpa) - Erfolgscoach Ottmar Hitzfeld hat sich für die Ehrung von Joachim Löw als Welttrainer des Jahres stark gemacht.

«Er hat in Brasilien Grandioses geleistet und ist unter schwierigen Bedingungen in Südamerika Weltmeister geworden», sagte Hitzfeld in einem vom Fußball-Weltverband FIFA veröffentlichten Interview über den Bundestrainer. Löw habe die Nationalmannschaft geformt und sei «der Architekt des Erfolges», fügte der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund und des FC Bayern hinzu. Er drücke Löw daher im Rennen mit Real Madrids Coach Carlo Ancelotti und Diego Simeone von Atlético Madrid um die Kür des Welttrainers in Zürich die Daumen.

Auch als Weltfußballer wünscht sich Hitzfeld einen Landsmann: Manuel Neuer. Der Bayern-Keeper sei «ein Torwart, den es noch nie gab», schwärmte Hitzfeld. Neuer habe «eine neue Dimension des Torwartspiels» erreicht. «Er ist der Prototyp des modernen Torwarts, und es wird doch auch mal Zeit, dass ein solcher Spieler gewählt wird», betonte Hitzfeld. Neuer konkurriert mit dem viermaligen Titelgewinner Lionel Messi und Vorjahressieger Cristiano Ronaldo um die Auszeichnung als Weltfußballer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer