Torjäger
Thomas Müller traf gegen Gibraltar doppelt. Foto: Peter Kneffel

Thomas Müller traf gegen Gibraltar doppelt. Foto: Peter Kneffel

dpa

Thomas Müller traf gegen Gibraltar doppelt. Foto: Peter Kneffel

Nürnberg (dpa) - Thomas Müller erledigte auch gegen die «netten Jungs» aus Gibraltar seriös seinen Job als Fußball-Weltmeister.

Auch wenn der Bayern-Anreifer den Sinn derartiger Quali-Spiele in einem vollgepackten Terminkalender deutlich infrage stellte, fügten sich seine Leistungsdaten beim 4:0-Sieg bestens ins Jahreszeugnis 2014.

«Ich hänge meine Tore nicht höher, als sie sind. Ein Doppelpack ist ein Doppelpack», sagte der 25-Jährige. Es war sein fünfter im 61. Länderspiel. Schon vor der letzten Partie am Dienstag in Vigo gegen Europameister Spanien konnte er ein rundum positives Fazit ziehen: «Für mich war es auf jeden Fall ein klasse Länderspieljahr.»

Weltmeister ist er geworden. Fünf Tore erzielte er in Brasilien. Mit insgesamt zehn führt er die DFB-Wertung 2014 vor Mario Götze (7) an. Und in der bislang so holprigen EM-Qualifikation hat Müller vier der nur sieben deutschen Tore erzielt, auch das ist schon wieder top.

Auf Müller kann sich Bundestrainer Joachim Löw auch in diesen schwierigen Nach-WM-Zeiten verlassen. Und nach der «Qual» gegen Gibraltar reist der Angreifer am Montag nochmals motiviert nach Spanien: «Es ist ein Spiel mit viel Prestige, das jeder Spieler gerne spielt.» Seine 2014-Bilanz wird es, so oder so, nicht mehr trüben: «Wir haben den WM-Titel geholt, da gibt es nichts dran zu rütteln.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer