Eduard Geyer
Eduard Geyer (Foto von 2005) war der letzte Nationaltrainer der DDR.

Eduard Geyer (Foto von 2005) war der letzte Nationaltrainer der DDR.

dpa

Eduard Geyer (Foto von 2005) war der letzte Nationaltrainer der DDR.

Berlin (dpa) - Das letzte Länderspiel der DDR-Auswahl wurde 1990 am 12. September ausgetragen, letzte Nationaltrainer war Eduard Geyer. Namen und Zahlen zur Nationalmannschaft der DDR.

SPIELE: Die Mannschaft der DDR absolvierte von 1952 bis 1990 insgesamt 293 Spiele, gewann davon 138, verlor 86 und spielte 69 mal unentschieden. Insgesamt kamen 273 Spieler zum Einsatz.

REKORDSPIELER: Die meisten Einsätze hatte der für Hansa Rostock und den ehemaligen Europacup-Sieger 1. FC Magdeburg spielende Joachim Streich (102), der mit 55 Toren auch der Rekordschütze ist. Der Dresdner Hans-Jürgen «Dixie» Dörner kam mit 100 Länderspielen ebenfalls in den «Club der Hunderter». Ulf Kirsten schaffte das später mit 49 Spielen für den Deutschen Fußball-Verband (DFV) und 51 für den Deutschen Fußball-Bund (DFB).

ERFOLGE: Ein einziges Mal schaffte das DDR-Team den Sprung zu einer Weltmeisterschafts-Endrunde; 1974 gelang dabei mit einem 1:0 durch ein Tor von Jürgen Sparwasser gegen das Team des Deutschen Fußball- Bundes (DFB) der spektakulärste Sieg. 1976 wurde die DDR in Montreal Olympiasieger - der größte Erfolg.

TRAINER: Insgesamt betreuten 14 Trainer die Auswahl: Willi Oelgardt (1952-1953), Hans Siegert (1954), Janos Gyarmati (1955-1957), Fritz Gödicke (1958-1959), Heinz Krügel (1959-1961), Karoly Soos (1961- 1967), Harald Seeger (1967-1969), Georg Buschner (1970-1981), Rudolf Krause (1981-1983), Bernd Stange (1983-1988), Manfred Zapf, Frank Engel, Heinz Werner (als gleichberechtigtes Trio 1989) und Eduard Geyer (1989-1990).

ABSCHLUSS: Im letzten Länderspiel der DDR-Auswahl am 12. September 1990 sorgte Matthias Sammer mit zwei Toren für das 2:0 in Belgien. Die letzte Saison der Oberliga ging mit dem Überraschungs-Meister Hansa Rostock und Vizemeister Dynamo Dresden zu Ende, die beide in die Bundesliga eingegliedert wurden. Rot-Weiß Erfurt, der Hallesche FC Chemie, der Chemnitzer FC, Carl Zeiss Jena, der 1. FC Lok Leipzig und Stahl Brandenburg durften in der 2. Bundesliga mitspielen.

GRENZGÄNGER: Acht Spieler kamen sowohl für die Mannschaft der DDR als auch für die vereinigte deutsche Nationalmannschaft zum Einsatz. Neben Ulf Kirsten (insgesamt 100 Länderspiele) waren dies Matthias Sammer (74), Andreas Thom (61), Thomas Doll (47), Dariusz Wosz (24), Heiko Scholz (8) und Dirk Schuster (7).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer