Juve-Coach Antonio Conte (M) war gegen den CFC Genua auf das Spielfeld gestürmt. Foto: Di Marco
Juve-Coach Antonio Conte (M) war gegen den CFC Genua auf das Spielfeld gestürmt. Foto: Di Marco

Juve-Coach Antonio Conte (M) war gegen den CFC Genua auf das Spielfeld gestürmt. Foto: Di Marco

dpa

Juve-Coach Antonio Conte (M) war gegen den CFC Genua auf das Spielfeld gestürmt. Foto: Di Marco

Rom (dpa) - Juventus Turins Trainer Antonio Conte ist vom italienischen Fußballverband (FIGC) wegen Schiedsrichterbeleidigung zu einer Sperre von zwei Spielen verurteilt worden.

Der Coach war beim 1:1 gegen den CFC Genua auf das Spielfeld gestürmt, um einen seiner Meinung nach fälligen Elfmeter für Juve zu reklamieren. Dabei hatte er Schiedsrichter Marco Guida als «Schande» bezeichnet.

Neben Conte verurteilte die Disziplinarkommission des (FIGC) Juves Verteidiger Leonardo Bonucci wegen Schiedsrichterschelte ebenfalls zu einer Sperre von zwei Partien, Giorgio Chiellini wurde für ein Spiel gesperrt. Juves Sportdirektor Giuseppe Marotta erhielt eine Sperre von drei Wochen, weil er auf dem Weg in die Kabine die Unparteiischen beschimpft hatte. Zudem wurde der italienische Fußball-Rekordmeister mit einer Geldstrafe von 50 000 Euro belegt, weil Juve-Anhänger die Unparteiischen nach Abpfiff des Spiels bespuckt hatten.

Titelverteidiger Juve führt die Serie A mit drei Punkten Vorsprung auf den SSC Neapel an. Dritter ist Miroslav Kloses Club Lazio Rom mit einem Rückstand von sechs Zählern auf den Spitzenreiter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer