Das WM-Stadion in Manaus ist jetzt fertig. Foto: Raimundo Valentim
Das WM-Stadion in Manaus ist jetzt fertig. Foto: Raimundo Valentim

Das WM-Stadion in Manaus ist jetzt fertig. Foto: Raimundo Valentim

dpa

Das WM-Stadion in Manaus ist jetzt fertig. Foto: Raimundo Valentim

Manaus (dpa) - Nach fast vier Jahre Bauzeit ist das WM-Stadion in der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus eröffnet worden.

Zur ersten Testpartie zwischen zwei Regionalvereinen kamen rund 20 000 Zuschauer in die «Arena da Amazônia», in der nur der untere Tribünenring geöffnet war. Platz bietet das Stadion für mehr als doppelt soviele Fans. Rund drei Monate vor WM-Anpfiff sind noch drei WM-Stadien nicht fertig - das Eröffnungsstadion in São Paulo, die Arena da Baixada in Curitiba und die Pantanal-Arena in Cuiabá.

Manaus gilt als der exotischste der zwölf WM-Spielorte. Dort werden vier Gruppenspiele ausgetragen, darunter das Topspiel England gegen Italien. Zudem treten in Manaus Kamerun gegen Kroatien, Honduras gegen die Schweiz und die USA gegen Portugal an. Das rund 669,5 Millionen Reais (rd. 206 Mio Euro) teure Amazonas-Stadion wurde wie fast alle Stadien mit erheblicher Verspätung fertig. Bei Unfällen kamen auf der Baustelle 2013 sowie im Februar insgesamt drei Bauarbeiter ums Leben. Ein Arbeiter starb 2013 zudem durch einen Herzinfarkt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer