Evertons Torwart Tim Howard traf aus fast 100 Metern. Foto: CJ Gunther
Evertons Torwart Tim Howard traf aus fast 100 Metern. Foto: CJ Gunther

Evertons Torwart Tim Howard traf aus fast 100 Metern. Foto: CJ Gunther

dpa

Evertons Torwart Tim Howard traf aus fast 100 Metern. Foto: CJ Gunther

London (dpa) - Jürgen Klinsmann dürfte es schmunzelnd am Fernsehen verfolgt haben: Das sensationelle Abschlagtor des US-Nationaltorwarts Tim Howard im Premier-League-Spiel zwischen dem FC Everton und den Bolton Wanderers.

Der 32-Jährige drosch einen Rückpass aus seinem eigenen Strafraum nach vorn. Vom Wind getragen flog der Ball über das ganze Spielfeld, prallte erst kurz vorm gegnerischen Sechzehner einmal auf und segelte dann über den ungarischen Bolton-Schlussmann Adam Bogdan ins Netz (63. Minute). Howard jubelte nicht aus Mitgefühl für sein Gegenüber: «In seiner Haut wollte ich nicht stecken.»

Howard ist mit seinem Tor aus knapp 100 Metern Entfernung der vierte Keeper, der als Torschütze in die Geschichte der Premier League eingeht - nach seinem Landsmann Brad Friedel, Peter Schmeichel und Paul Robinson. Am Ende half sein 1:0-Führungstreffer aber wenig: Bolton, der Club des Ex-Bremers Ivan Klasnic, drehte die Partie noch. David N'Gog (67.) und Gary Cahill (78.) schossen die Wanderers zum 2:1-Auswärtssieg und vom letzten Tabellenplatz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer