Seoul (dpa) - Als dritter Verein aus Südkorea innerhalb von vier Jahren hat Ulsan Hyundai die asiatische Fußball-Champions-League gewonnen.

Im Finale setzte sich der K-League-Club im heimischen Munsu-Stadion im Südosten des Landes vor mehr als 40 000 Zuschauern mit 3:0 (1:0) gegen Al Ahli aus Saudi-Arabien durch. Ulsan gewann den kontinentalen Titel zum ersten Mal. 2009 und 2010 waren die südkoreanischen Vereine Pohang Steelers und Seongnam Ilhwa erfolgreich.

Kapitän Kwag Tae Hwi (13.), der brasilianische Stürmer Rafinha (67.) und Mittelfeldspieler Kim Seung Yong (74.) schossen die Tore. Mit dem Finalsieg darf Ulsan im kommenden Monat Asien bei der FIFA-Club-Weltmeisterschaft in Japan vertreten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer