Belo Horizonte (dpa) - Das gerade renovierte Stadion im brasilianischen Belo Horizonte hat sich bei seiner Eröffnung noch nicht in einem WM-tauglichen Zustand präsentiert. Das zuständige Unternehmen wurde daher zu einer Geldstrafe von 500 000 Dollar verurteilt.

Das teilte die Regierung des Bundesstaates Minas Gerais mit, nachdem es am Wochenende bei einem Spiel im Estádio Mineirão große Probleme gegeben hatte.

So bildeten sich wegen Schwierigkeiten beim Ticketverkauf lange Schlangen. Zudem waren Zufahrten zu Parkplätzen zu eng und nicht ausreichend markiert. Auf den Toiletten fehlte die Beleuchtung, die Essensstände waren noch geschlossen. Die Betreiberfirma Minas Arena räumte ein, dass es Fehler gegeben habe, die man nun beheben wolle.

Belo Horizonte ist auch Spielort beim Confed Cup in diesem Sommer. Das Estádio Mineirão wurde in knapp drei Jahren Umbauzeit von einem Fassungsvermögen von mehr als 130 000 Zuschauer auf 62 547 Zuschauer verkleinert, um dem WM-Standard zu entsprechen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer