Motivator
Hermann Maier soll mit seinen Erfahrungen Österreichs Fußball-Nationalmannschaft bereichern. Foto: Expa/Johann Groder

Hermann Maier soll mit seinen Erfahrungen Österreichs Fußball-Nationalmannschaft bereichern. Foto: Expa/Johann Groder

dpa

Hermann Maier soll mit seinen Erfahrungen Österreichs Fußball-Nationalmannschaft bereichern. Foto: Expa/Johann Groder

Wien (dpa) - Österreichs Ski-Legende Hermann Maier soll mit seinen Erfahrungen das Fußball-Nationalteam seiner Heimat auf die Erfolgsspur bringen.

Der 41-Jährige werde demnächst zum «Motivationsgespräch» eingeladen, hieß es auf einer Pressekonferenz mit Teamchef Marcel Koller in Wien. «Ich bin aber kein Sportpsychologe oder sonst irgendein Guru», betonte Maier. «Es geht darum, was Rückschläge und Siege bedeuten.»

Der frühere Skistar hatte auch das deutsche Team vor der Weltmeisterschaft im Trainingslager in Südtirol besucht. Österreich, das sich nicht für die WM in Brasilien qualifiziert hatte, startet am 8. September gegen Schweden in die Qualifikation für die Europameisterschaft in Frankreich 2016.

«Für mich ist er die personifizierte Konsequenz», sagte Koller über das Ski-Idol. «Wenn du verletzt bist, brauchst du sehr viel Willen. Du musst Charakter haben.» Maier war 1998 bei den Olympischen Spielen in Nagano im Abfahrtsrennen spektakulär gestürzt. Trotzdem holte er drei Tage später die Goldmedaille im Super-G - und wurde fortan als «Herminator» verehrt.

Ein Motorradunfall hätte Maier 2001 beinahe sein Bein und seine Karriere gekostet. Dem Ausnahmeathleten gelang aber ein viel beachtetes Comeback. 2003/04 holte Maier zum vierten Mal den Gesamtweltcup.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer