Das Spiel Serbien gegen Albanien sorgte für einen Skandal. Foto: Srdjan Suki
Das Spiel Serbien gegen Albanien sorgte für einen Skandal. Foto: Srdjan Suki

Das Spiel Serbien gegen Albanien sorgte für einen Skandal. Foto: Srdjan Suki

dpa

Das Spiel Serbien gegen Albanien sorgte für einen Skandal. Foto: Srdjan Suki

Nyon (dpa) - Serbien und Albanien haben vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen die Wertung des abgebrochenen Skandalspiels in der EM-Qualifikation eingelegt. Das teilte der CAS in einer Stellungnahme mit.

Die Europäische Fußball-Union hatte die Partie nachträglich mit 3:0 für Serbien gewertet, gleichzeitig aber den Gastgebern diese drei Punkte wieder abgezogen. Beide Verbände wurden außerdem mit einer Geldstrafe von jeweils 100 000 Euro belegt. Die Serben wurden zudem zu zwei Heimspielen in der EM-Qualifikation ohne Zuschauer verurteilt.

Kurz vor der Halbzeit der Partie am 14. Oktober in Belgrad war es zu Prügeleien zwischen den Profis sowie zwischen Zuschauern und Spielern gekommen. Zuvor war eine an einer Drohne angehängten Fahne mit einer Abbildung Groß-Albaniens per Fernsteuerung ins Stadion geflogen worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer