Machtworte
Silvio Berlusconi hat wieder ein Auge auf Milan geworfen. Foto: Guillaume Horcajuelo

Silvio Berlusconi hat wieder ein Auge auf Milan geworfen. Foto: Guillaume Horcajuelo

dpa

Silvio Berlusconi hat wieder ein Auge auf Milan geworfen. Foto: Guillaume Horcajuelo

Mailand (dpa) - Silvio Berlusconi mischt sich nach seinem Abtritt als italienischer Ministerpräsident wieder ins Tagesgeschäft seines Fußballclubs AC Mailand ein.

Während Milan mit einem 2:0-Auswärtssieg in Cagliari zumindest vorübergehend die Tabellenführung in der italienischen Serie A übernahm, erteilte der Medienmogul Trainer Massimiliano Allegri und seinem Vize-Präsidenten Adriano Galliani wieder einmal Ratschläge.

«Pato muss immer spielen», sagte Berlusconi am Rande eines Empfangs bei Staatspräsident Giorgio Napolitano. Außerdem sprach er sich gegen die Verpflichtung von Manchester Citys Stürmer Carlos Tévez aus: «Tévez umgarne ich nicht. Er ist nicht mein Typ und kostet außerdem zu viel», sagte Berlusconi nach einem Bericht der Online-Ausgabe der «Gazzetta dello Sport».

Auf Sardinien hatte Cagliari-Spieler Francesco Pisano Milan bereits in der 4. Minute durch ein Eigentor in Führung gebracht. Zlatan Ibrahimovic (60.) machte mit seinem Treffer dann alles klar. Milan hatte damit zum Auftakt des Nachholspieltags einen Punkt Vorsprung vor Juventus Turin, noch auf Udine treffen. Der erste Spieltag der Serie A war im Sommer wegen des Spielerstreiks ausgefallen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer