Luzern-Coach
Markus Babbel ist Trainer beim Schweizer Erstligisten FC Luzern. Foto: Daniel Karmann

Markus Babbel ist Trainer beim Schweizer Erstligisten FC Luzern. Foto: Daniel Karmann

dpa

Markus Babbel ist Trainer beim Schweizer Erstligisten FC Luzern. Foto: Daniel Karmann

St. Gallen (dpa) - Ein schlechter Karnevalsscherz könnte für die Fans des Schweizer Erstligisten FC Luzern noch ein juristisches Nachspiel haben.

Die Polizei kündigte Ermittlungen wegen antisemitischen Verhaltens an, nachdem am vergangenen Sonntag rund 300 Fans in St. Gallen einen als Rabbi verkleideten Luzern-Anhänger mit St. Gallen-Schal symbolisch durch die Straßen getrieben hatten. «Wir untersuchen, ob Personen gegen die Antirassismus-Strafnorm, das heißt gegen den Artikel 261 des Strafgesetzbuches, verstoßen haben», sagte St. Gallens Stadtpolizei-Sprecher Dionys Widmer. Der FC Luzern hatte sich von dem Vorfall distanziert, auch die Fan-Dachorganisation sprach von einer «derben und pietätlosen Provokation».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer