Steven Gerrard traf für Liverpool vom Elfmeterpunkt. Foto: Nick Wilkinson
Steven Gerrard traf für Liverpool vom Elfmeterpunkt. Foto: Nick Wilkinson

Steven Gerrard traf für Liverpool vom Elfmeterpunkt. Foto: Nick Wilkinson

dpa

Steven Gerrard traf für Liverpool vom Elfmeterpunkt. Foto: Nick Wilkinson

Liverpool (dpa) - Der FC Liverpool strebt nach seinem achten Titel im englischen Ligapokal. Dem Rekordsieger in diesem Wettbewerb reichte ein 2:2 (1:1) im Halbfinal-Rückspiel gegen Manchester City für den Final-Einzug.

Das Hinspiel hatte das Team von Coach Kenny Dalglish beim Premier-League-Spitzenreiter mit 1:0 gewonnen. In ihrem elften Ligapokal-Endspiel am 26. Februar im Wembleystadion treffen die «Reds» auf Cardiff City. Im Duell der Fußball-Zweitligisten hatte Cardiff am Dienstag im Elfmeterschießen Crystal Palace besiegt. Der Ligapokal-Champion darf in der nächsten Spielzeit in der Europa League antreten.

Weder ein blendend aufgelegter englischer Nationalkeeper Joe Hart noch zwei Tore der Ex-Bundesliga-Profis Nigel de Jong und Edin Dzeko reichten ManCity. Zunächst hatte der Ex-HSV-Profi de Jong das Team von Roberto Mancini mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss in Führung gebracht (31. Minute) - es war erst der zweite Treffer für den Niederländer im City-Dress. Später sorgte der Ex-Wolfsburger Dzeko (67. ) für die zwischenzeitliche 2:1-Führung.

Aber Liverpool konnte in einem spannenden Pokal-Spiel beide Mal wieder zurückschlagen: Liverpool-Kapitän Steven Gerrard verwandelte wie im Hinspiel einen Elfmeter (41.). Dem vorangegangen war ein Handspiel von Citys Micah Richards. Den umjubelten 2:2-Endstand an der Anfield Road erzielte Craig Bellamy.

Für Liverpool war es auch eine gelungene Generalprobe für das Duell gegen den Erzrivalen Manchester United am Samstag in der vierten Runde des FA-Cups.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer