Provokant
Das Hakenkreuz auf dem Rasen sorgte für großen Unmut. Foto: Andrej Isakovic

Das Hakenkreuz auf dem Rasen sorgte für großen Unmut. Foto: Andrej Isakovic

dpa

Das Hakenkreuz auf dem Rasen sorgte für großen Unmut. Foto: Andrej Isakovic

Zagreb (dpa) - Kroatiens Ministerpräsident Zoran Milanovic hat die Europäische Fußball-Union aufgefordert, den nationalen Verband nach der Hakenkreuz-Affäre in der EM-Qualifikation nicht zu streng zu bestrafen.

In einem Brief an UEFA-Präsident Michel Platini schrieb Milanovic am 8. Juli, dass drastische Sanktionen die Nationalmannschaft zerstören würden.

Kroatien hatte am 12. Juni im EM-Qualifikationsspiel gegen Italien ein 1:1-Unentschieden geschafft. Während der Begegnung in Split war ein auf den Rasen gesprühtes Hakenkreuz-Symbol sichtbar geworden. Das Spiel gegen die Azzurri war nach Problemen bei einem vorherigen Qualifikationsspiel gegen Norwegen ohne Zuschauer ausgetragen worden. Sportlich liegen die Kroaten auf EM-Kurs, doch einige Fußball-Funktionäre fürchten drakonische Strafen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer