Carlos Bocanegra gehört nicht zum US-Aufgebot. Foto: Mike Nelson
Carlos Bocanegra gehört nicht zum US-Aufgebot. Foto: Mike Nelson

Carlos Bocanegra gehört nicht zum US-Aufgebot. Foto: Mike Nelson

dpa

Carlos Bocanegra gehört nicht zum US-Aufgebot. Foto: Mike Nelson

New York (dpa) - Ohne seinen bisherigen Kapitän Carlos Bocanegra nimmt Jürgen Klinsmann mit der amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft die nächsten Spiele in der WM-Qualifikation in Angriff.

Trotz erheblicher Personalprobleme verzichtete der frühere Bundestrainer überraschend auf eine Nominierung des 110-maligen Nationalspielers für die nächsten Spiele gegen Costa Rica (22. März) und Mexiko (26. März). Anstelle von Bocanegra könnten der Schalker Mittelfeldspieler Jermaine Jones oder der frühere Gladbacher Michael Bradley das Kapitänsamt übernehmen.

In den USA wird nach der Nichtnominierung Bocanegras, der beim spanischen Zweitligisten Racing Santander unter Vertrag steht, bereits vom Ende einer Ära spekuliert. Die Entscheidung Klinsmanns kommt umso überraschender, zumal die sechs nominierten Verteidiger zusammen gerade einmal auf 53 Länderspiele kommen.

Jones ist im 23-Mann-Kader der einzige Bundesligaprofi, da der Hannoveraner Steve Cherundolo und Timothy Chandler vom 1. FC Nürnberg verletzt ausfallen. Das US-Team steht bereits unter Zugzwang, nachdem das erste Spiel der entscheidenden WM-Qualifikationsphase mit 1:2 gegen Honduras verloren gegangen war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer