Treffer
Mesut Özil erzielt gegen Getafe das 2:0.

Mesut Özil erzielt gegen Getafe das 2:0.

dpa

Mesut Özil erzielt gegen Getafe das 2:0.

Madrid (dpa) - Mesut Özil hat Real Madrid zu einem erfolgreichen Start ins neue Jahr verholfen. Beim 3:2 (2:1)-Sieg des spanischen Fußball-Rekordmeisters im Lokalderby gegen den FC Getafe gelang dem Ex-Bremer in der 19. Minute mit seinem fünften Saisontor das 2:0.

Die Presse war voll des Lobes für das filigrane Spiel des 22-Jährigen. «Exquisit. Wenn Özil den Ball berührt, zaubert er», schwärmte die Sportzeitung «Marca» über «den kleinen Zinédine Zidane». Mit dem Sieg verkürzte Real den Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona wieder auf zwei Punkte.

Höhepunkt des Abends war die Rückkehr von Kaká. Reals brasilianischer Star stand acht Monate nach seinen Schambeinproblemen und einer Meniskus-Operation erstmals wieder für die «Königlichen» auf dem Platz. Der frühere Weltfußballer wurde 15 Minuten vor Schluss eingewechselt und hätte beinahe ein Tor geschossen. Mit seinem Einsatz machte Trainer José Mourinho auch deutlich, dass der 28- Jährige und Özil nicht unbedingt Konkurrenten sein müssen.

«Kaká ist zurück», twitterte Caroline, die Ehefrau des Brasilianers, nach der Partie. «Amen», antwortete der strenggläubige Ballartist, für den die Madrilenen im Sommer 2009 65 Millionen Euro gezahlt hatten. Kaká räumte ein, dass er in Madrid bislang enttäuscht hat: «In Spanien habe ich noch nichts erreicht. Ich werde aber beweisen, was ich wert bin.»

Die Führung gegen den Tabellen-Siebten aus der Arbeitervorstadt Getafe hatte Superstar Cristiano Ronaldo in der 11. Minute per Foulelfmeter erzielt. Daniel Parejo (29.) verkürzte für die mutig aufspielenden Hausherren, Ronaldo sorgte mit seinem 19. Saisontreffer in der 57. Minute für das 3:1. Kurz darauf wurde Sami Khedira eingewechselt. «Er war arbeitsam wie immer», urteilte «Marca» über den Ex-Stuttgarter. Real Madrid war nach Gelb-Rot für Alvaro Arbeloa in den letzten zehn Minuten nur zu zehnt und kassierte noch den erneuten Anschlusstreffer durch Juan Angel Albin (85.).

Das ärgerte Mourinho, der die Nachlässigkeit seines Teams rügte. «Mir hat die Mannschaft nicht gefallen, zeitweise haben wir völlig die Kontrolle und die Konzentration verloren», kritisierte der Portugiese.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer