Zum Geburtstag kein Glück: Manchester-Coach Alex Ferguson kassierte eine Pleite. Foto: Laurent Gillieron
Zum Geburtstag kein Glück: Manchester-Coach Alex Ferguson kassierte eine Pleite. Foto: Laurent Gillieron

Zum Geburtstag kein Glück: Manchester-Coach Alex Ferguson kassierte eine Pleite. Foto: Laurent Gillieron

dpa

Zum Geburtstag kein Glück: Manchester-Coach Alex Ferguson kassierte eine Pleite. Foto: Laurent Gillieron

London (dpa) - Manchester City hat das Neujahrsgeschenk von Stadtrivale United nicht angenommen. Nach der völlig unerwarteten 2:3-Pleite der «Red Devils» gegen Schlusslicht Blackburn, die Sir Alex Ferguson den 70. Geburtstag verdarb, verloren auch die «Citizens» zur Jahreswende.

Die «Sky Blues» unterlagen beim AFC Sunderland mit 0:1 (0:0) und bleiben mit 45 Punkten nur dank der um fünf Treffer besseren Tordifferenz Tabellenführer vor Manchester United.

Der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko (35. Minute) und Micah Richards (89.) trafen für City nur das Aluminium. In der Nachspielzeit kam Sunderland nach einem Konter durch den Koreaner Dong-Won Ji (90.+3) zum stürmisch umjubelten 1:0-Siegtreffer. «Es ist unglaublich, aber so ist Fußball», sagte ein enttäuschter City-Coach Roberto Mancini, «wir haben eine große Gelegenheit verpasst.»

Auch bei Manchester United rang Sir Alex Ferguson nach der verpatzten Party im Old Trafford lange um Fassung. Der Trainer-Veteran musste ausgerechnet an seinem Ehrentag mit Manchester United gegen Außenseiter Blackburn Rovers eine blamable 2:3-Niederlage hinnehmen. «Ein Desaster für uns», ärgerte sich Ferguson, «wir haben schreckliche Gegentore bekommen.»

Den geballten Ärger des knorrigen Schotten hatte Stürmerstar Wayne Rooney schon vor der Partie zu spüren bekommen. Nachdem «Wild Wayne» mit Ehefrau Coleen am zweiten Weihnachtsfeiertag nach dem Zapfenstreich in einem Restaurant in Manchester gesichtet worden war, strich Ferguson seinen Star gegen Blackburn aus dem Kader. Rooney verfolgte die Partie mit saurer Miene auf der Tribüne. «Der Streit mit Ferguson könnte Rooneys Zukunft bei Manchester United in Frage stellen», mutmaßte der «Daily Mail».

Nicht viel besser als «ManU» erging es an Silvester dem englischen Fußball-Vizemeister FC Chelsea. Die «Blues» verloren vor heimischer Kulisse gegen Aston Villa mit 1:3 (1:1). Für die ideenlos agierenden Londoner war es bereits das vierte Spiel in Folge ohne Sieg. Der Champions-League-Achtelfinalist rutschte mit 34 Punkten auf Rang fünf ab.

Chelseas Trainer André Villas-Boas flüchtete sich nach der Partie in Durchhalteparolen. «Wir sind nicht mehr unter den ersten Vier, aber wir sollten abwarten», sagte der 34-jährige Portugiese, «wir können immer noch etwas erreichen.»

Nutznießer der Chelsea-Pleite waren der FC Arsenal und sein deutscher Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker. Die «Gunners» gewannen gegen Aufsteiger Queens Park Rangers mit 1:0 (0:0) und sprangen mit 36 Punkten auf den vierten Tabellenrang. Robin van Persie (60.) übertraf mit seinem 35. Liga-Tor im Kalenderjahr 2011 die Club-Rekordmarke von Thierry Henry. Besser war in der Premier League nur Alan Shearer, der 1995 zu besseren Rovers-Zeiten für Blackburn 36 Treffer markierte hatte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer