Admilson Barros (l) lässt sich nach seinem Treffer gegen Portugal feiern. Foto: Jose Sena Goulao
Admilson Barros (l) lässt sich nach seinem Treffer gegen Portugal feiern. Foto: Jose Sena Goulao

Admilson Barros (l) lässt sich nach seinem Treffer gegen Portugal feiern. Foto: Jose Sena Goulao

dpa

Admilson Barros (l) lässt sich nach seinem Treffer gegen Portugal feiern. Foto: Jose Sena Goulao

Lissabon (dpa) - Selten haben sich Portugals Fußball-Stars so blamiert. Die Kicker des kleinen und bitterarmen westafrikanischen Inselstaates Kap Verde haben erstmals die Nationalmannschaft ihrer früheren Kolonialmacht geschlagen - und das auch noch auf des Gegners Boden.

Beim 2:0-Sieg in Estoril bei Lissabon trafen Odair Fortes (37.) und Admilson Barros (43.). «Historisch!», titelten die portugiesischen Sportblätter «O Jogo» und «Record».

Während Kommentatoren und Fans in Portugal die erste Pleite gegen eine der früheren Kolonien des Landes in Afrika auch als «Schande» bezeichneten, löste der Sieg der «blauen Haie» im fernen Praia, der Hauptstadt von Kap Verde, sogar im Regierungspalast Jubel aus. «Die Spieler haben unser Land mit Stolz erfüllt», sagte Präsident Jorge Carlos Fonseca. Die Entwicklung des Teams sei beachtlich.

In der Tat: In der Weltrangliste kletterte Kap Verde zuletzt auf Platz 38. Man ließ damit etwa Schottland (39.) oder Schweden (45.) hinter sich. Dass Portugal (7.) Weltfußballer Cristiano Ronaldo, Pepe und andere Stammspieler schonte und insgesamt sieben Neulinge einsetzte, trat der Freude beim Sieger keinen Abbruch. «Meine Landsleute müssen mich schon entschuldigen, aber wir sind superglücklich», rief der in Portugal geborene Coach Rui Aguas.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer