Der neue Trainer von Real Saragossa steht vor einer schwierigen Aufgabe. Foto: Pedro Etura
Der neue Trainer von Real Saragossa steht vor einer schwierigen Aufgabe. Foto: Pedro Etura

Der neue Trainer von Real Saragossa steht vor einer schwierigen Aufgabe. Foto: Pedro Etura

dpa

Der neue Trainer von Real Saragossa steht vor einer schwierigen Aufgabe. Foto: Pedro Etura

Saragossa (dpa) - Manolo Jiménez hat am Montag sein Amt als Trainer des spanischen Fußball-Erstligisten Real Saragossa angetreten. Der Nachfolger des mexikanischen Coaches Javier Aguirre steht vor einer schwierigen Aufgabe.

Real Saragossa ist Schlusslicht der spanischen Primera División mit nur 10 Punkten aus 16 Spielen. Am 7. Januar kommt es in Santander zum Kellerduell gegen Racing, das mit 14 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert.

Der 47-jährige Jiménez war von 2007 bis 2010 Trainer seines Heimatsvereins, des FC Sevilla. Bis Oktober 2011 stand er bei AEK Athen unter Vertrag, musste jedoch nach zwei Niederlagen in der Europa League den Posten räumen.

Jiménez' Vorgänger Aguirre stand seit längerem in der Kritik. Real Saragossa hatte den früheren mexikanischen Nationalspieler in der vorigen Saison verpflichtet. Damals war es Aguirre gelungen, den drohenden Abstieg des Vereins abzuwenden. Der Mexikaner war bereits der fünfte Trainer, der seit Beginn der Saison in der Primera División vorzeitig gehen musste.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer