Erzielt
Bruno Zita Mbanangoye traf per Freistoss beim 3:2-Sieg über Marokko. Foto: STR

Bruno Zita Mbanangoye traf per Freistoss beim 3:2-Sieg über Marokko. Foto: STR

dpa

Bruno Zita Mbanangoye traf per Freistoss beim 3:2-Sieg über Marokko. Foto: STR

Libreville (dpa) - Nach dem Last-Minute-Sieg über Marokko geht Afrika-Cup-Gastgeber Gabun zuversichtlich in die kommenden Spiele. «Wir können noch besser werden», sagte Gabuns Cheftrainer Gernot Rohr der Nachrichtenagentur dpa.

«Die Mannschaft kann sich noch weiter verbessern, weil sie immer mehr Selbstvertrauen bekommt und in der Lage ist, guten Fußball zu spielen», sagte der Deutsche. Am späten Freitagabend hatte Gabun durch ein Freistoßtor von Bruno Zita Mbanangoye in der sechsten Minute der Nachspielzeit Marokko mit 3:2 (0:1) besiegt.

Nach dem zweiten Sieg im zweiten Vorrundenspiel qualifizierte sich Rohrs Mannschaft vorzeitig für das Viertelfinale. Auch Tunesien gelang mit den Bundesligaprofis Karim Haggui (Hannover 96) und Sami Allagui (FSV Mainz 05) nach einem 2:1 (1:1) gegen Niger die vorzeitige Qualifikation für das Viertelfinale. «Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen und haben wie Deutschland nie aufgegeben», sagte Haggui anschließend der dpa. Der Hannoveraner spielte 90 Minuten durch, Allagui wurde Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Am Dienstag treffen Gabun und Tunesien in Franceville zum Abschluss der Gruppe C aufeinander. «Es war zwar ein schweres Spiel gegen Marokko, aber ich habe die Hoffnung, dass meine Spieler gegen Tunesien erneut gut spielen werden», sagte Rohr. Zugleich dämpfte der gebürtige Mannheimer aber die Erwartungen an seine junge Mannschaft. «Wir werden nicht verrückt spielen. Wir bleiben bescheiden und mit beiden Füßen auf dem Boden», betonte Rohr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer